Self Tan: So gelingt dir die perfekte Sommerbräune

Selbstbräuner, vorher nachher, Self tan

Dieser Post enthält Affiliate Links.

An Self Tan oder Selbstbräuner trauen sich viele nicht heran. Es soll unbedingt natürlich aussehen, darf keine Flecken bekommen und auf gar keinen Fall nicht Orange werden! Mit diesen Tipps gelingt dir das perfekte Ergebnis.

Ich habe schon immer einen sehr blassen Hautton – von der Sorte: „Oh Inka, du schaust so blass aus. Geht es dir gut?“ Wenn ich jedes Mal einen Euro für diesen Satz bekommen hätte… Aber mich stört das grundsätzlich nicht. Ich bin eben hell und werde im Sommer einfach nicht wirklich braun. Und trotzdem: Wenn der Frühling kommt und wünsche auch ich mir einen gesunden Teint. Die Lösung: Selbstbräuner.


Beautyprodukte für eine natürlich strahlende Haut

Mir war es wirklich sehr wichtig, dass ich ein natürliches Ergebnis erzielen kann. Ich möchte nicht an einem Tag sehr hell sein und am nächsten Tag einen Hautton haben, den ich selbst nach einem 14-tägigen Strandurlaub niemals bekommen könnte. Das würde zu sehr auffallen und ist zudem auch nicht mein Anspruch.

Produkte gibt es wie Sand am Meer. Cremes, Sprays, Mousse. Ich habe mich für die St. Tropez Self Tan Mousse entschieden. Beim verteilen hat man eine gute Kontrolle und man kann es schön einarbeiten.

Self tan, selbstbräuner

Die richtige Vorbereitung beim Selbstbräuner:

Um ein möglich gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, sollte die Haut so glatt wie möglich sein. Die toten Hautschüppchen müssen also runter. Nehmt dafür ein Peeling und für ein noch besseres Ergebnis einen Peeling-Handschuh. Rasieren ist auch nicht schlecht. Die beiden Schritte am besten einen Tag vorher machen, damit sich eure Haut beruhigen kann. Cremt euch nach dem Duschen mit einer reichhaltigen Bodylotion ein.

Bestimmte Stellen, wie Ellenbogen, Knie, Hände und Füße tendieren beim Selbstbräunen dazu, dunkler zu werden als der Rest des Körpers. Um das zu vermeiden könnt ihr diese Stellen direkt vor dem Selbstbräunen eincremen.

Self Tan fleckenlos auftragen:

Wichtig ist: nehmt euch Zeit und seid gründlich. Wer hetzt, läuft Gefahr Stellen zu vergessen oder das Produkt nicht richtig einzuarbeiten.

Benutzt beim Auftragen des Mousses einen Bräunungshandschuh. In kreisenden Bewegungen lässt sich der Selbstbräuner ideal einarbeiten. Da er bereits eingefärbt ist, seht ihr sehr deutlich, ob der Selbstbräuner gut eingearbeitet ist oder ob er fleckig wird. Ich beginne immer bei den Beinen. Spart eure Füße und Knie zunächst aus. Erst wenn eure Beine fertig sind, könnt ihr noch ein-zwei mal mit dem Handschuh darüber streichen. Nehmt dafür kein neues Produkt auf!

Arbeitet euch dann weiter nach oben: Bauch, Dekolleté, Schultern, Arme. Auch bei den Armen gilt: keinen Selbstbräuner bei den Ellenbogen einarbeiten, sondern mit den Resten vom Handschuh leicht darüber streichen. Bei dem Rücken müsst ihr euch entweder ein bisschen verrenken oder ihr lasst euch einfach dabei helfen. 

Ich benutze die St. Tropez Self Tan Mousse nicht für mein Gesicht. Dafür gibt es extra Produkte, beispielsweise die Illuminating Self-Tan Drops von Tan-Luxe. Man gibt davon ein bis zwei Tropfen in die Gesichtscreme und bekommt so einen gesunden Teint. 

Face Self tan drops

Die Hände kommen ganz zum Schluss. Diese sind ein bisschen tricky, da der Übergang schön und fleckenfrei sein soll. Nehmt für jede Hand maximal einen halben Pumpstoß und lasst eure Knöchel aus. Selbstbräuner nur auf den Handrücken, nicht in die Innenfläche, auftragen! Zum Schluss streicht ihr mit dem Restprodukt einmal über eure Fingerknöchel.

Selbstbräuner einwirken lassen:

Die Einwirkzeit hängt von eurem Tanning-Produkt ab. Es gibt Express-Produkte, die nach zwei Stunden bereits das gewünschte Ergebnis erzielt haben. Klassisch lässt man jedoch das Produkt über Nacht einwirken. Zieht dafür am besten Kleidung an, wo es nicht schlimm ist, wenn sie ein paar Flecken bekommen. Auch weiße Bettdecke würde ich nicht empfehlen.

Ist das Produkt eingewirkt, müsst ihr unbedingt den Rest abduschen. Benutzt kein Duschgel und reibt nicht an eurer Haut, sondern lasst es lediglich mit Wasser ablaufen. Auch beim Abtrocknen empfiehlt es sich, die Haut abzutupfen und nicht zu reiben. Um den Fake Tan so lange wie möglich zu behalten, cremt euch regelmäßig ein. Dadurch hält er länger.

Alten Self Tan entfernen:

Nach etwa einer Woche ist der Self Tan meist nicht mehr schön, was bedeutet, dass er ab muss. Dafür eignet sich wieder ein Peeling, oder noch besser ein extra Peeling-Handschuh. Mit diesem lassen sich übrigens auch Flecken entfernen, falls das self tanning doch ein einer Stelle schief gegangen ist. Manche Marken bieten außerdem einen Self-Tan-Remover an. Erst wenn der alte Selbstbräuner weg ist, kannst du den neuen Selbstbräuner wieder auftragen. Ansonsten riskierst du es, fleckig zu werden.


Shop the Post:


WERBUNG:
Dies ist keine Kooperation, sondern eine freiwillige Erwähnung.
Die Shop-Verlinkungen in diesem Artikel sind Affiliate Links (mit * gekennzeichnet).
Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich vom jeweiligen Shop eine
Provision – der Preis ändert sich dadurch für euch natürlich nicht.


Self Tan, perfekte Sommerbräune
Folge:

2 Kommentare

  1. 2. August 2020 / 16:50

    Hi Inka,
    ach, das Thema Selbstbräuner – ich hatte es schon so oft auf dem Schirm und bin am Ende des Tages irgendwie doch zu faul, dieses ganze Prozedere durchzuführen. Ich habe aber schon soviel Positives von dem Selbstbräuner von St. Tropez gehört, daher habe ich immer mal wieder überlegt, es zu wagen. Wie lange benötigst du für die Nutzung?
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.