Mein Bullet Journal Set up für 2020

Seit 2017 bin ich nun schon Verfechterin des Bullet Journals. Es hilft mir dabei den Kopf frei zu bekommen, meine Gedanken zu ordnen und kleinere Ziele zu formulieren.

Störer, Notizbuch, Textfeld

Passend zum Jahreswechsel beginnt man eigentlich ein neues Bullet Journal. Da ich allerdings erst vor zwei Monaten ein Neues angefangen habe, bleibe ich bei diesem. Trotzdem gibt es ein paar typischen Seiten, die für mich in jedes Bullet Journal gehören. Hier zeige ich euch, wie ich mein neues Jahr gestaltet habe.


Jahresrückblick / 2019 Review

Zeit, das vergangene Jahr zu reflektieren. Was habe ich erreicht, wo lagen Höhen und Tiefen? Welche Ziele hatte ich vor einem Jahr, bin ich diesen näher gekommen, habe sie erreicht oder vernachlässigt? Sind sie heute immer noch relevant für mich oder haben sich meine Prioritäten verändert? An welche Situationen erinnere ich mich gerne zurück?

Den Rückblick gestalte ich meist in Form einer kleinen Collage. Dafür drucke ich Bilder des letzten Jahres aus oder suche mir passende auf Pinterest.


Key und grid spacing cheat sheet

Seite, Bullet Journal, Liste

In jedes neue Bullet Journal gehören meiner Meinung nach diese beiden Seiten – am besten ganz nach vorne. Der Key bestimmt das Bullet-System (daher auch der Name Bullet Journal), mit dem du das nächste Jahr arbeitest. Besonders zu Beginn macht es Sinn, diese Symbole festzuhalten, um jeder Zeit darauf zurückkommen zu können.


Grid spacing, Buch, Stifte

Das grid spacing cheat sheet ist ein absoluter Lebensretter. Gesehen habe ich diesen Spread bei Amanda Rach Lee, der Bullet-Journaling-Queen auf YouTube. Seitdem ich es im meinem BuJo habe, will ich es nicht mehr missen. Dabei teilt man die Seite in verschiedene Unterteilungen auf. So muss man nicht jedes Mal neu rechnen, sondern kann spicken, wie viele Kästchen breit meine gewünschte Spalte ist.


Year at a glance

Bullet Journal, Jahresübersicht, 2020

Über die Funktionalität dieser Seite lässt sich streiten. Im Grunde habt ihr hier, wie der Name schon sagt, das Jahr mit allen Monaten und Wochentagen im Überblick. Viel Platz zum Planen habt ihr dabei jedoch nicht und Manchen reicht der Future Log (nächster Punkt), bei dem ihr ja auch die einzelnen Monate nachschauen könnt. Ich persönlich mag es jedoch mein neues BuJo mit dieser Seite zu starten – vor allem weil sie mir optisch sehr gut gefällt. 


Future Log 

Kalender, Notizbuch, Schreibschrift

Der Future log bietet Platz um Termine frühzeitig planen zu können. Ich trage dort Geburtstage, Feiertage, Urlaube und andere Termine ein. Bei meinen monthly spreads zeichne ich nie mehrere Monate im Voraus, sondern habe meist nur meinen aktuellen Monat. Somit kann ich dort Termine, die noch weiter in der Zukunft liegen, nicht festhalten. Genau dafür ist der Future Log da. Außerdem finde ich, dass man so einen ganz guten Überblick über das Jahr bekommt. 


Goals

Ziele, Vorsätze, Notizbuch

Hier könnt ihr Vorsätze und Ziele für das kommende Jahr formulieren. Wie ihr diese Seite gestaltet bleibt natürlich euch überlassen. Schreibt eine Liste, stelle ein Vision Board zusammen oder unterteilt die Vorsätze thematisch.

Mir gefällt das Prinzip Word of the year sehr gut: Man sucht sich ein (in meinem Fall sind es zwei) Wörter aus, unter denen das kommende Jahr stehen soll. Ich habe growth und courage gewählt. Persönlicher Wachstum / Weiterentwicklung ist ein Thema, mit dem ich mich seit einiger Zeit beschäftige und das ich so weiterführen möchte. Courage / Mut spielt dabei ebenfalls eine große Rolle: Mutiger sein, Entscheidungen treffen und mich selbst nicht mehr klein machen. Auch darin übe ich mich schon seit einiger Zeit, angekommen bin ich allerdings noch nicht.


Period tracker

Periodentacker, Gitter

Ich weiß, hierfür gibt es sehr gute Apps. Ich bin es einfach noch gewohnt meine Periode hier zu tracken. Wenn ihr das allerdings nicht braucht könntet ihr beispielsweise einen anderen Tracker einbauen. Vielleicht möchtet ihr für einen Urlaub sparen? Dann versucht es mit einem Saving Tracker. Manche nutzen auch einen Mood tracker für das gesamte Jahr. Für jeden Tag bestimmt ihr eure dominanteste Stimmung und malt das Feld dann mit der dementsprechenden Farbe aus. So seht ihr später einmal, wie euer Jahr verlaufen ist. In BuJo-Kreisen nennt sich eine solche Seite übrigens “Year in Pixels”. 


Packliste

Packliste, Notizen

Meine Packlisten-Seite habe ich bereits seit meinem ersten Bullet Journal. Sie ist unglaublich praktisch und kommt wirklich jedes Mal zum Einsatz, wenn ich verreise. Wenn ich mich beim Packen an der Liste entlang hangeln kann, muss ich nie Angst haben etwas wichtiges zu vergessen. Vielleicht hilft sie euch ja auch? 


Blog Planner: Brain dump und Content planner

Bullet Journal, Notizen

Die letzten beiden Seiten widme ich meinem Blog. Eine Brain dump Seite könnt ihr allerdings überall einsetzen, sie muss auch keinem bestimmten Thema zugeordnet sein. Sie soll euch einen Platz bieten, wo ihr eure Ideen und Gedanken aufschreiben und kleine Notizen festhalten könnt. Ich sammle hier Ideen für neue Blogposts. Auf der gegenüberliegenden Seite habe ich einen Content Plan, in dem ich meine Postings vorausplanen kann.


Welche Seiten dürfen in eurem Bullet Journal nicht fehlen?

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.